Donnerstag, 27. Februar 2014

SVC 2000 Roermond 0-3 Echt VV (0-1)

Sportpark de Wijher, Zuschauer: 300 (ca. 50 Gäste)
Districtsbeker, Viertelfinale

Um den Karnevalstrubel zu entgehen, wurde heute das Viertelfinalspiel der Bezirkspokal im Süden der Niederlande angesteuert. SVC 2000 Roermond als sechstligest hat hier klar die Außenseiterrolle gegen die Truppe aus Echt.

Das Stadion ist auf drei Seiten nicht ausgebaut. Die kleine Tribüne befindet sich auf dem Dach der Umkleidekabinen. Die Tribüne hat Sechs Sitzreihen die aus Holzplanken bestehen. Die Sitzplätze sind auch überdacht. Auf einer Hintertorseite befindet sich das Vereinsheim, auf der anderen Seite steht eine Anzeigetafel.

Pokalspiele haben ja immer einen besonderen Reiz, vor allem wenn das Flutlicht den nassen tiefen Rasen erhellt. Die ersten 20 Minuten waren eher ein Abtasten und es wurde nur vorsichtig versucht nach vorne zu Spielen. Die erste gefährliche Aktion endete in einem Elfmeter für Echt, welcher souverän verwandelt wurde.
Nach der Pause kam SVC 2000 besser ins Spiel und hatte viele gute Chancen auf den Ausgleich. In den letzten 10 Minuten machte Echt den Sack, mit einem schönem Freistoßtor und einem gut gespielten Konter, zu.  So war es wohl nichts mit dem Außenseitersieg und Echt zieht schlussendlich verdient in das Halbfinale ein.





Sonntag, 23. Februar 2014

Echt VV 4-2 HSC '21 (2-0)

Sportpark In De Bandert, Zuschauer: 200 (ca. 5 Gäste)
Topklasse Zondag, 22. Spieltag

Die riesige Anlage wird mit zwei verschiedenen Vereinen betrieben.
Der einzige Platz, der über einen Ausbau verfügt, wird von Echt VV bespielt.
Es befindet sich auf der Längsseite eine kleine überdachte Sitzplatztribüne. Die anderen drei Seiten sind eben und verfügen über keinen Ausbau.
Gegenüberliegend von der Tribüne befindet sich das Vereinsheim, auf dem die Anzeigetafel installiert ist und direkt daneben gibt es ein Hochsitz für ein Kameramann.

Das Spiel begann bei schönen Wetter mit leichtem Abtasten auf beiden Seiten. Gegen Mitte der ersten Hälfte verlagerte sich das Spiel in Defensive des HSC. Nach einem schön vorgetragenem Angriff ging Echt verdient mit 1-0 in Führung. Als viele damit rechneten, dass es mit 1-0 in die Pause ging, packte ein Spieler von Echt noch einen 30 Meter Heber über den Torwart aus und schoss so die 2-0 Pausenführung raus.

In der zweiten Halbzeit gab HSC das Tempo vor. Binnen 12 Minuten glichen sie durch einen direkt verwandelten Freistoß und einem schönen Konter aus. Der Freistoß war eher fragwürdig und brachte den Trainer der Heimmannschaft so auf die Palme, das er den Innenraum verlassen musste.

HSC ließ weiter gute Chancen ungenützt und wurde dafür zwei Minuten vor Schluss mit dem 3-2 bestraft. ein einfacher Pass in den Lauf durch die Mitte machte es möglich. Mit dem Schlusspfiff besorgte der letzte Angriff des EVV mit Hilfe eines Verteidigers von HSC, den 4-2 Endstand.







Samstag, 15. Februar 2014

Borussia Dortmund 4-0 SG Eintracht Frankfurt (2-0)

Signal Iduna Park, Zuschauer: 80.100 (ca. 5.000 Gäste)
1. Bundesliga, 21. Spieltag

Vier Tage nach dem 1-0 im Pokal gegen Frankfurt, standen sich beide Mannschaften nun in der Liga gegenüber. Diesmal ist das Heimrecht getauscht und auch die Aufstellung wurde vor allem bei den Frankfurter stark verändert.
Genutzt hat es nicht viel. Die Borussia machte das Spiel und ging verdient mit 2-0 in die Pause. Frankfurt konnte lediglich einen Freistoß aufs Tor bringen.

Die zweite Halbzeit war ein Abbild der ersten Halbzeit. Eine Minute nach der pause wurde durch ein Foulelfmeter auf 3-0 erhöht. Danach wurde das Tempo rausgenommen. Frankfurt versuchte nach vorne zu spielen, brachte aber auch in der zweiten Halbzeit kein Schuss aufs Tor.
Als dann sogar der Neuzugang aus Serbien ca. 17 Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem ersten Ballkontakt für Borussia direkt das 4-0 machte, war die Gegenwehr der Eintracht durchbrochen. Bis zum Ende passierte dann nicht mehr viel.


Sonntag, 9. Februar 2014

Royal Antwerp FC 1-1 CS Visè (0-0)

Bosuilstadion, Zuschauer: 4.500 (ca. 30 Gästefans)
Nationale AFD, 25. Spieltag


Ein schönes Stadion, wo keine Tribüne der anderen gleicht. Antwerpen als Sechster, bestimmte die erste Halbzeit und hatte viele Möglichkeiten in Führung zu gehen. Dies änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Mitten in der Drangphase nutzte Visè einer der wenigen Chancen um in Führung zu gehen. In der 89. Minute gelang den Roten dann doch noch ein Tor und konnten gegen das Schlusslicht immerhin noch ein Unentschieden erreichen. Die Supporters machten Ihren Unmut frei und beschimpften den Trainer Jimmy Floyd Hasselbaink und forderten die Entlassung.






Samstag, 1. Februar 2014

Heracles Almelo 1-2 NAC Breda (0-1)

Polmanstadion, Zuschauer: 8.425 (ca. 500 Gästefans)
Eredivisie, 21. Spieltag

Das Stadion umfasst 8.500 Plätze, welche alle überdacht sind. Sowohl im Heimblock hinter dem Tor, als auch im Gästeblock in der Gegenüberliegenden Ecke befinden sich Stehplätze. Im Innenbereich befindet sich der Tribünenaufgang für den Heimblock. Hinter den Toren erreicht man die Plätze nur durch eine Treppe im Innenbereich.

Das Spiel hatte nicht viele Chancen zu bieten. Vor der Pause nutzte Breda eine der wenigen zur Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel zogen beide Seiten nochmal das Tempo an. Breda sorgte mit dem zweiten vernünftigen Angriff für das 2-0. Als alle schon mit einem ungefährdeten Auswärtssieg rechneten, machte es Almelo 10 Minuten vor Ende mit einem Treffer aus dem nichts nochmal spannend. Am Ende konnte Almelo aber Mittel finden um durch das Bollwerk Breda zu kommen.





De Graafschap Doetinchem 0-1 Fortuna Sittard (0-1)

Stadion De Vijverberg, Zuschauer: 9.300 (ca. 100 Gästefans)
Jupiler League, 25. Spieltag

Das Stadion bietet Platz für 12.600 Plätze. Das Stadion ist rundherum überdacht und bietet bis auf eine Hintertorseite nur Sitzpläte an. Der Gästebereich grenzt unmittelbar an dem Stehplätzen der Supporters von De Graafschap. Man betritt das Stadion und befindet sich direkt am Spielfeldrand. Von dort kommt man sofort zu den Sitzplätzen. Durch die neue Anzeigetafel befindet sich in einer Ecke ein Bereich, wo nur Blinde sitzen könne, weil die Sicht komplett versperrt ist.

Da Spiel war eher unspannend. Fortuna Sittard macht nur einer ihrer vielen guten Chancen rein. Auf der Heimseite wurde viel versucht, den relativ frühen Rückstand wieder zu bereinigen, aber  der Abschluss war zu keiner Zeit richtig gefährlich. Unterm Strich ist der Auswärtsieg verdient.

Auf der Heimseite gab es zum Einlaufen Pyro aus dem Stehplatzbereich und auf der anderen Seite ein kleines Fahnenintro. Nach dem Rückstand wurde nur noch sporadisch gesungen. Die wenigen Mitgereisten Gästefans sangen das ganze Spiel durch.






AZSV 2-3 Flevo Boys (1-2)

Sportpark Villekamp, Zuschauer: 300 (ca. 15 Gästefans)
Hoofdklasse Zaterdag C, 16. Spieltag

Der Platz in Aalten ist nur auf einer Seite bebaut. Dort befindet sich eine kleine überdachte Tribüne mit Sitzplätzen. Die Farben der Sitze sind Rot und Weiß und ergeben den Schriftzug "AZSV".

 Das Spiel begann mit einem unerwarteten Treffer nach einer Ecke für die Heimanschaft. Dieser Angriff in der dritten Minute sollte fürs erste der Letzte gewesen sein. Danach spielten nur noch die überlegenen Flevo Boys und machten noch vor der Pause aus dem 1-0 ein 1-2. Diese Führung war hochverdient und wurde unmittelbar nach der Pause auf 1-3 hochgeschraubt. Danach plätscherte die Partie so mehr oder weniger vor sich hin. Mit dem Schlusspfiff fiel noch das 2-3, was aber keine Bedeutung mehr am Ausgang der Partie darstellte.